Rundbrief: 25 Jahre Freiwilligenaustausch

Wir feiern 25-jähriges Jubiläum. Aus diesem Anlass stellen wir in unserem Dezember-Rundbrief zwei Freiwillige vor und erzählen, wie alles begann. 

Liebe Freundinnen und Freunde von Perspektiven!

Seit 25 Jahren reisen junge und manchmal auch ältere Menschen nach St. Petersburg, um dort als Freiwillige in den Projekten unserer Partnerorganisation Perspektivy mitzuhelfen. Das Jubiläum begingen unsere Freund*innen von Perspektivy mit einer Freilichtausstellung über die Geschichte des Vereins im St. Petersburger Stadtzentrum sowie einer Konferenz zur Inklusion von Menschen mit Behinderungen.

Eine der ersten Freiwilligen war Gunda Amat Amoros. Sie betrat im Jahre 1997 das Kinderheim in Pawlowsk und erinnert sich: „Nie vergesse ich den Geruch, der mir jeden Morgen entgegenschlug. Im Kinderheim roch es nach einer Mischung aus Putzmitteln und Exkrementen. Die Stille und Leere auf den Fluren wirkte gespenstisch. Die Kinder lagen in den Schlafsälen fast regungslos in ihren Bettchen. Berührungen von anderen Menschen kannten sie nicht. Umso beeindruckender war es, wie schnell sie sich entwickelten, als wir sie aus den Betten holten, sie auf den Schoß nahmen und mit ihnen Lieder sangen. Die Kinder fingen an zu kommunizieren – und sei es nur mit Mimik und Gestik. Ein Mädchen, dass damals acht Jahre alt war, lernte innerhalb eines halben Jahres laufen.“

Auch nach ihrem Freiwilligenjahr blieb Gunda Perspektivy verbunden, seit neun Jahren engagiert sie sich im Vorstand von Perspektiven: „Mein Eindruck ist, dass sich im Laufe der Zeit sehr viel getan hat. Jetzt ist sehr viel mehr Leben im Heim. Die Kinder gehen heute in die Schule – eine kleine Revolution! Es freut mich zu sehen, dass immer mehr Menschen außerhalb der Heime leben können – zum Beispiel in den Projekten des selbstständigen Wohnens von Perspektivy.“

Gunda kam wie die meisten Freiwilligen über den Verein Initiative Christen für Europa (ICE) nach St. Petersburg. Vor 25 Jahren schickte Margarete von der Borch, die Gründerin von Perspektiven, ein Fax an den ICE. Darin bat sie um Freiwillige, die im Kinderheim in Pawlowsk helfen könnten. Sofort waren Pater Rieth und Gebhard Ruess vom ICE bereit, das Vorhaben zu unterstützen. Seitdem reisten mehr als 370 Freiwillige nach St. Petersburg. Aber auch aus Russland kamen um die 300 Freiwillige nach Deutschland, um in Einrichtungen der Behindertenhilfe zu arbeiten. Mit dem ICE verbindet uns seitdem eine enge Freundschaft. „Die Freiwilligen geben wertvolle Aufmerksamkeit und Unterstützung,“ sagt Gebhard Ruess. „Zudem ist es enorm wichtig, dass junge Menschen Russland und den Reichtum der russischen Kultur kennenlernen können. Das möchten wir gemeinsam mit Perspektiven weiter bewahren und entwickeln.“

Nur im letzten Jahr mussten wir den Austausch aufgrund der Pandemie unterbrechen. Umso mehr freut es uns, dass seit September 2021 wieder dreizehn deutsche Freiwillige in St. Petersburg sind. Einer von ihnen ist Nicolas Junghanns, der derzeit im Erwachsenenheim in Peterhof hilft. „Die Bewohner*innen dürfen wegen der Corona-Beschränkungen das Heim nicht verlassen. Auf dem Gelände des Heimes können wir aber mit ihnen spazieren gehen, das ist immerhin etwas,“ berichtet er. Leider sind die Freiwilligen in ihrer Freizeit derzeit recht eingeschränkt. Nicolas hofft aber, im Sommer in den Kaukasus reisen und so Russland weiter entdecken zu können.

Falls Sie noch mehr Geschichten von Freiwilligen lesen möchten: Perspektivy hat eine Jubiläums-Website erstellt mit interessanten Interviews mit ehemaligen Freiwilligen. Es lohnt sich, reinzuschauen. 

Liebe Leser*innen, den so wertvollen Austausch zwischen unseren beiden Ländern machen auch Sie möglich. Wir freuen uns über Ihre Spende zur Unterstützung unserer Arbeit für Menschen mit Behinderungen in St. Petersburg. Ich wünsche Ihnen eine frohe Weihnachtszeit.

portraet_thomas_2020.jpg

Mit herzlichen Grüßen 

Ihr Thomas Seifert 

Geschäftsführer von Perspektiven e.V. 

PS: Das Titelbild ganz oben auf der Seite ist ein Werk von Svetlana Metkina, Künstlerin des Artstudios in St. Petersburg. Der Engel liegt unserem Rundbrief in Papierform als Postkarte bei. 

Rundbrief als PDF-Download

Spenden

Mit Ihrer Hilfe können wir helfen.
Bitte unterstützen Sie uns.